FLÖ: Zulassungsbeschränkungen durch die Vordertür

Mit dem aktu­el­len Ent­wurf zur Ände­rung des Uni­ver­si­täts­ge­set­zes (UG), spielt die Bun­des­re­gie­rung die Rek­to­ra­te gegen­ein­an­der aus und führt durch die Unter­fi­nan­zie­rung der Uni­ver­si­tä­ten flä­chen­de­cken­de Zulas­sungs­be­schrän­kun­gen ein.

Die Unab­hän­gi­gen Fach­schafts­lis­ten Öster­reichs (FLÖ) ver­ur­tei­len die neu­en Plä­ne der Bun­des­re­gie­rung aufs Schärfs­te. In Zukunft sol­len Bache­lor- und Diplom­stu­di­en mit „außer­ge­wöhn­li­cher Nach­fra­ge“ auf Antrag des jewei­li­gen Rek­to­ra­tes durch Fest­le­gung einer maxi­ma­len Stu­die­ren­den­an­zahl beschränkt wer­den. Es kann sowohl eine Prü­fung vor der Zulas­sung fest­ge­legt wer­den als auch ein Aus­wahl­ver­fah­ren im Lau­fe der ers­ten 2 Semester.

Zuerst nimmt die Bun­des­re­gie­rung durch die kata­stro­pha­len Bud­get­plä­ne den Uni­ver­si­tä­ten jeg­li­chen Spiel­raum, um danach die Rek­to­ra­te gegen­ein­an­der aus­zu­spie­len. Soll­te eine Uni­ver­si­tät in einem Stu­di­um Zulas­sungs­be­schrän­kun­gen ein­füh­ren, wer­den auch ande­re Uni­ver­si­tä­ten in ähn­li­chen Stu­di­en fol­gen. Wenn die Bun­des­re­gie­rung glaubt, sich so aus der Ver­ant­wor­tung neh­men zu kön­nen, muss ich sie ent­täu­schen!“, ist Bea­te Treml, Bun­des­spre­che­rin der FLÖ, entsetzt.

Die FLÖ war­nen vor nicht zu Ende gedach­ten Schnell­schüs­sen. Schon bis­her hat sich gezeigt, dass Zulas­sun­ges­ver­fah­ren in Öster­reich weder sozi­al noch gen­der­ge­recht sind. Vor allem in Ver­bin­dung mit den Geset­zes­ent­wür­fen im Bereich der Fami­li­en- und Stu­di­en­bei­hil­fe setzt die Bun­des­re­gie­rung somit ein ein­deu­ti­ges Zei­chen, uni­ver­si­tä­re Bil­dung nur noch eli­tä­ren Schich­ten vorzubehalten.

Es ist ein demo­kra­tie­po­li­ti­scher Skan­dal – erst über Umwe­ge haben wir von den geplan­ten Ände­run­gen erfah­ren. Nicht ein­mal direkt traut sich die Bun­des­re­gie­rung die­se Plä­ne an die Stu­die­ren­den­ver­tre­te­rin­nen und Stu­die­ren­den­ver­tre­ter zu schi­cken. Ein Armuts­zeug­nis das sei­nes Glei­chen sucht!“, ärgert sich Kili­an Stark, stell­ver­tre­ten­der Bun­des­spre­cher der FLÖ, in sei­ner ers­ten Reaktion.

Die FLÖ spre­chen sich klar und deut­lich gegen die­sen Anschlag auf den frei­en und offe­nen Hoch­schul­zu­gang aus und leh­nen Zulas­sungs­be­schrän­kun­gen vehe­ment ab.

Wie­der ein­mal beweist die Bun­des­re­gie­rung, dass sie ohne Stra­te­gie und Visi­on die Uni­ver­si­tä­ten im Stich lässt. Wir for­dern eine adäqua­te Finan­zie­rung der Uni­ver­si­tä­ten und einen gesamt­eu­ro­päi­schen Plan in der Uni­ver­si­täts­po­li­tik!“, schließt Eva Schmal­hart, Klub­spre­che­rin der FLÖ in der Bundesvertretung.