FLÖ: Abschaffung der Studiengebühren jetzt!

Die Unab­hän­gi­gen Fach­schafts­lis­ten begrü­ßen den Vor­stoß der ÖVP, die Stu­di­en­ge­büh­ren kom­plett abzu­schaf­fen

Die Unab­hän­gi­gen Fach­schafts­lis­ten Öster­reichs (FLÖ) zei­gen sehr sich erfreut, dass die ÖVP erkannt hat, dass die jet­zi­ge Situa­ti­on im Bereich der Stu­di­en­ge­büh­ren nicht ziel­füh­rend ist.

Es ist wider­sin­nig, ein Sys­tem zu instal­lie­ren, das mehr kos­tet, als es tat­säch­lich an Ein­nah­men bringt“, so Flo­ri­an Ort­ner, Vor­sit­zen­der der ÖH Uni Graz und Spre­cher der Vor­sit­zen­den­kon­fe­renz der Uni­ver­si­täts­ver­tre­tun­gen.

Eine lang­jäh­ri­ge For­de­rung der Unab­hän­gi­gen Fach­schafts­lis­ten Öster­reichs rückt jetzt in greif­ba­re Nähe, näm­lich die voll­stän­di­ge Besei­ti­gung der sozi­al selek­ti­ven Stu­di­en­ge­büh­ren“, zeigt sich Mar­kus Hau­ser, Pres­se­spre­cher der Unab­hän­gi­gen Fach­schafts­lis­ten ob des Mei­nungs­um­schwun­ges der Volks­par­tei zuver­sicht­lich.

Die Stu­di­en­ge­büh­ren­ab­schaf­fung ist vor allem in Anbe­tracht der Tat­sa­che, dass die Erb­schafts- und Schen­kungs­steu­er, die unge­fähr das glei­chen Volu­men wie die Stu­di­en­ge­büh­ren hat­ten, abge­schafft wur­den, längst über­fäl­lig, sind sich die Unab­hän­gi­gen Fach­schafts­lis­ten einig.

Die Unab­hän­gi­gen Fach­schafts­lis­ten Öster­reichs sind seit der Ein­füh­rung immer gegen die Stu­di­en­ge­büh­ren auf­ge­tre­ten, und hof­fen daher jetzt, dass die ÖVP wirk­lich dazu bereit ist, die­sen Miss­stand bei den Stu­di­en­ge­büh­ren zu behe­ben.

Aller­dings müs­sen die Stu­di­en­ge­büh­ren den Uni­ver­si­tä­ten in vol­lem Umfang ersetzt wer­den, da sonst die ohne­hin pre­kä­re finan­zi­el­le Situa­ti­on noch ver­schlim­mert wird.