Indexanpassung bei Stipendien seit Jahren überfällig!

Die unab­hän­gi­gen Fach­schafts­lis­ten (FLÖ) begrü­ßen die erneu­te Erhe­bung der sozia­len Lage der Stu­die­ren­den durch das Minis­te­ri­um. Eine Fol­ge soll­te eine von den Fach­schafts­lis­ten längst gefor­der­te Index­an­pas­sung der Sti­pen­di­en sein.

Sti­pen­di­en­be­zie­he­rIn­nen müs­sen höhe­re Lebens­er­hal­tungs­kos­ten seit Jah­ren schlucken

Die Höhe der Sti­pen­di­en, Zuver­dienst­gren­zen und Ein­kom­mens­gren­zen der Eltern wur­de seit dem Jahr 1999 nicht mehr an den Ver­brau­cher­preis­in­dex ange­passt. Eine Erhö­hung wird von den FLÖ schon seit lan­gem gefor­dert. Bun­des­spre­cher Gabor Sas zur Pro­ble­ma­tik: „Eine Infla­ti­ons­an­pas­sung soll­te eigent­lich jähr­lich erfol­gen. Hier ist aber zum Nach­teil der Stu­die­ren­den seit über sechs Jah­ren nichts pas­siert”. Die Infla­ti­on beträgt seit 1999 in Sum­me 13,2 Pro­zent. Die Bei­hil­fen­emp­fän­ge­rIn­nen – ohne­hin meist unter dem Exis­tenz­mi­ni­mum lebend – müs­sen jähr­lich Kauf­kraft­ein­bu­ßen hin­neh­men und wer­den dadurch zuneh­mend gezwun­gen, mit Neben­ver­diens­ten ihr Stu­di­um zu finanzieren.

FLÖ for­dert Minis­te­rin zum Han­deln auf

Die unab­hän­gi­gen Fach­schafts­lis­ten haben dem Minis­te­ri­um schon Anfang des Jah­res zahl­rei­che Vor­schlä­ge zur Anpas­sung des Stu­di­en­för­de­rungs­ge­set­zes unter­brei­tet. Nach Aus­wer­tung der der­zeit unter den Stu­die­ren­den statt­fin­den­den Sozi­al­er­he­bung müs­sen end­lich Nägel mit Köp­fen gemacht wer­den. Katha­ri­na Fall­mann, Sozi­al­spre­che­rin der Fach­schafts­lis­ten, gibt sich opti­mis­tisch: „Wir hof­fen, dass Bun­des­mi­nis­te­rin Geh­rer so bald als mög­lich die Anpas­sung vor­nimmt. Dann könn­ten schon im kom­men­den Semes­ter die höhe­ren Sti­pen­di­en aus­be­zahlt werden”.

Wei­te­re Hür­den im Studienbeihilfengesetz

Ein wei­te­res Pro­blem stellt für die FLÖ die kur­ze Über­gangs­frist von Bak­ka­lau­re­ats­stu­di­en zu Magis­ter­stu­di­en dar. Wer mehr als 18 Mona­te Pau­se macht nach Abschluss des Bak­ka­lau­re­ats ver­liert jeden wei­te­ren Bei­hil­fen­an­spruch für ein Magis­ter­stu­di­um. Gabor Sas dazu: „Das Minis­te­ri­um erwar­tet, dass sich die Stu­die­ren­den zwi­schen Bak­ka­lau­re­at und Magis­ter Pra­xis aneig­nen. Dafür reicht die bis­he­ri­ge Frist nicht aus. Sie gehört auf min­des­tens fünf Jah­re ver­län­gert, wenn nicht sogar abgeschafft.”

Rück­fra­ge­hin­weis:
Gabor Sas, Bun­des­spre­cher, gsas@​fsmat.​at
Katha­ri­na Fall­mann, Sozi­al­spre­che­rin, kath@​htu.​tugraz.​at